Boras –Aktivitäten  

 

 

Dreiwöchiges Praktikum in Schweden

 

Für Auszubildende des Automobilhandwerks (KFZ-Mechatroniker, Automobil-Kaufleute) bietet das Berufskolleg Lübbecke die Chance, ein dreiwöchiges Auslandspraktikum in Schweden, genauer in der Südschwedischen Stadt Boras, im Rahmen eines Austausches zu verbringen.

Das Auslandspraktikum bringt einige berufliche Vorteile mit sich  (Europass, Fremdsprachenkenntnisse, „Blick über den Tellerrand“)  und ist sicherlich ein Highlight der Ausbildung, das nur wenigen vergönnt ist.  Und noch etwas: die Kosten für Überfahrt und Unterkunft werden größtenteils durch das EU-Programm „Fit für Europa“ finanziert!

Die Partnerschaft mit dem beruflichen Viskastrandsgymnasiet in Boras besteht bereits seit April 2002 und in dieser Zeit wurden regelmäßig Schüleraustausche durchgeführt.

Zunächst reisen bis zu vier deutsche Auszubildende nach Schweden und nehmen dort an der schulischen Ausbildung am Viskastrandsgymnasiet teil. Dazu gehören selbstverständlich Praxisphasen in der angeschlossenen Werkstatt. Dass hierbei neue Erfahrungen gesammelt werden können, lässt sich der Aussage von David S. entnehmen, der im Jahr 2006 am Austausch teilgenommen hat: „Auch das Arbeiten in Schweden war anders. Wo wir bei uns in der Werkstatt zu hören bekamen ‚Bist du immer noch nicht fertig?!‘, ging es in Schweden gelassener zu.“

Während des dreiwöchigen Schweden-Aufenthalts leben die Auszubildenden ca. zwei Wochen gemeinsam in einem Ferien-Bungalow und eine Woche bei den Eltern der Austauschpartner.

Dabei bieten sich viele Möglichkeiten, das Land genauer kennenzulernen: „Natürlich durfte der Blick auf Land und Leute nicht fehlen. So unternahmen wir viel mit unseren Austauschpartnern und deren Familien, z. B. der Besuch des Volvo-Werkes, Besuch eines Naturparks mit freilaufenden Elchen, ein Tag am See und vieles mehr. Die drei Wochen waren eigentlich viel zu schnell vorbei. Und der Abschied fiel uns nicht leicht, da wir alle gute Freunde dazugewonnen haben. Voller Stolz über die geleistete Arbeit, mit deutlich verbesserten Englisch-Kenntnissen und viel mehr Kenntnissen über Schweden ging es dann heimwärts.“

Ca. ein halbes Jahr später erfolgt der Gegenbesuch der schwedischen Austauschpartner, die zusammen mit den deutschen Berufsschülern drei Wochen an der dualen Ausbildung teilnehmen. Sie arbeiten also im Ausbildungsbetrieb mit und besuchen an den entsprechenden Tagen die Berufsschule. Die Unterkunft erfolgt ebenfalls erst im Hostel, anschließend bei den Familien der Austauschpartner.

Fazit

Interessierte Schüler im Ausbildungsberuf KFZ-Mechatroniker und Automobil-Kaufleute des Berufskollegs Lübbecke können durch das Auslandspraktikum berufliches Wissen und persönliche Erfahrungen erwerben und sich dabei durch das EU-Programm „Fit für Europa“ finanziell unterstützen lassen.  

Voraussetzungen dafür sind

  • Drei Wochen Mitarbeit des Austauschpartners im Ausbildungsbetrieb
  • Besuch der Berufsschule zusammen mit dem zugeordneten Partner
  • Unterbringung auf Gegenseitigkeit in den Familien der Auszubildenden
  • gute Englischkenntnisse

 

 

Auszubildende, die sich für ein Auslandspraktikum in Schweden interessieren, wenden sich zur Beratung bitte an einen der zuständigen Lehrer (Herr Lackinger, Herr Hermjohannes) oder fragen im Schulbüro nach.

Links:

Fit für Europa

Viskastrandsgymnasiet Boras (in schwedischer Sprache):

http://www.boras.se/viskastrand

Boras (Wikipedia): de.wikipedia.org/wiki/Boras

Europass: http://www.europass-info.de/

 

Drucken