Meisterhafte Leistungen der Hauswirtschafter*innen

Sieben Prüflinge vom Berufskolleg Lübbecke bestehen die Meisterprüfung

Zur Vorbereitung auf die Meisterprüfung besuchten die neuen Führungskräfte die Fachschule für Ernährungs-. und Versorgungsmanagement am Berufskolleg Lübbecke, die einzige Fachschule dieser Art in ganz Ostwestfalen-Lippe. Berufsbe-gleitend werden hier im Abendunterricht Inhalte zu den Themen Personal- und Qualitätsmanagement, Versorgung und Alltagsgestaltung von unterschiedlichen Personengruppen, Gestaltung von Wohn- und Funktionsbereichen sowie die Reinigung und Pflege von Räumen und Textilien vermittelt.

Die Anforderungen an die Prüflinge waren hoch. Die Prüfung, die sich über ein Jahr erstreckte, umfasste die Prüfungsteile Versorgung und Betreuung sowie Betriebs- und Unternehmensführung. Durch Kurse zu Berufsausbildung und Mitarbeiterführung bereiteten sich die Fachschüler*innen gezielt auf ihre spätere vielseitige Tätigkeit als hauswirtschaftliche Fach- und Führungskräfte und Ausbildende vor.

Neben Klausuren und mündlichen Prüfungen stand für die Fachschüler*innen auch ein sechsmonatiges Arbeitsprojekt auf dem Stundenplan. Zu den Ergebnissen der Arbeitsprojekte gehörten die Einführung einer Kochgruppe in einer Senioreneinrichtung, die Erstellung eines Handbuchs zur Optimierung des Speiseangebotes unter Einbeziehung der DGE-Standards (Kriterien für eine gesundheitsfördernde und nachhaltige Verpflegung) in einer Kindertagesstätte und die Optimierung des Verpflegungsangebots einer Zentralküche in Espelkamp. Des Weiteren wirkten die Fachschüler*innen an der Erstellung und Einführung verschiedener Konzepte mit. Dazu gehörte ein Konzept zur Aktivierung von hauswirtschaftlichen Alltagskompetenzen für Jugendliche in einer Einrichtung der AWO, ein Konzept für eine Backgruppe für die Bewohner einer Wohngemeinschaft, ein Reinigungs-, Hygiene- und Abfallkonzept für ein Seniorenheim und ein Konzept für einen Dorfmittagstisch unter Berücksichtigung der Nachhaltigkeit und der Verwendung hofeigener Produkte.

Nach dreieinhalb Jahren hatten die Fachschüler*innen schließlich ihr Ziel erreicht: Meister*in der Hauswirtschaft. „Mit viel Disziplin, Organisationsgeschick, Mut und Weiterbildungswillen hat es mir das Berufskolleg Lübbecke möglich gemacht, mich mit Gleichgesinnten im Nachmittagsbereich neben Beruf und Familie weiterzubilden“, so die Meisterin Katharina Peters. „Ich danke den Lehrkräften für die fachliche Begleitung und danke auch all denen, die mit mir zusammen die Schulbank gedrückt haben. Es war eine sehr schöne und lehrreiche Zeit.“ Ihre Mitschülerin Maria Kleine ergänzt, dass der Besuch der Fachschule für Ernährungs- und Versorgungsmanagement ein wichtiger Schritt zu ihrem Ziel gewesen sei.

Die frischgebackenen Meister*innen der Hauswirtschaft sind Alexander Baum (Herford, Ev. Diakoniestiftung Ernst-Louisen-Heim), Jana Born (Soest), Maria Kleine (Kirchlengern, Bonitas Spenge), Anja Lippert (Steinhagen), Jessica Pape (Minden, AWO Familienzentrum Dombrede), Katharina Peters (Bünde) und Juliane Lenz (Stemwede-Levern, Ludwig-Steil-Hof Espelkamp).

Es gratulieren der Schulleiter Stefan Becker und die Lehrkräfte der Fachschule für Ernährungs- und Versorgungsmanagement des Berufskollegs Lübbecke: Angela Lücke, Martin Dangschat, Rainer Bartels und Carola Hüffmeier.

Weitere Informationen zur Fachschule für Ernährungs- und Versorgungsmana-gement am Berufskolleg Lübbecke finden Interessierte auf der Homepage des Berufskollegs Lübbecke unter www.bk-lk.de.

Kulinarische Begrüßung am Berufskolleg Lübbecke

Die BFE 23 (Oberstufe - Assistenten für Ernährungs- und Versorgungsmanagement) begrüßte die BFE 24 (Unterstufe) mit einem Frühstück in Form von Fingerfood. Die Oberstufe deckte die Tische ansprechend ein und baute das Fingerfood-Büfett in Raum H110 auf. Für die Lernenden und auch für die Lehrkräfte, die in diesem Bildungsgang unterrichten, war es ein gelungener kulinarischer Start ins neue Schuljahr.

Angehende Verkäuferinnen und Verkäufer organisierten Spendenaktion am Berufskolleg Lübbecke

Waffeln und Crêpes für einen guten Zweck

Am Ende des Schuljahres noch einmal „alles geben“. Das dachten sich die angehenden Verkäuferinnen und Verkäufer der Klasse EH23A des Berufskollegs Lübbecke. Deshalb planten sie ein Projekt, um Spenden für einen guten Zweck zu sammeln. Ihre Idee war es, als Noch-Auszubildende im Einzelhandel im Fachbereich Lebensmittel den Verkauf von Waffeln und Crêpes zu organisieren und durchzuführen. 

Aus einer großzügigen Sachspende des Marktkaufs Espelkamp unter der Leitung von Karl Kordes, konnten an zwei Schultagen die Einnahmen mehr als verdreifacht werden. Unter der Federführung von Alex Sgurski beteiligte sich auch das Unternehmen Lidl Lübbecke mit Sachspenden an dem Projekt. Schließlich wurde eine Spendensumme von 700€ zusammengetragen. Dem Wunsch der Auszubildenden folgend, sollten die Einnahmen zu gleichen Teilen dem Tierheim Lübbecke und dem Ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienst Minden-Lübbecke gespendet werden.

Mit einem herzlichen Dankeschön nahm Hans-Hermann Petring die Spende für den Ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienst Minden-Lübbecke von der Klasse EH23A entgegen. Als ehrenamtlicher Mitarbeiter ließ Hans-Hermann Petring die Auszubildenden in einem interessanten Vortrag an seiner Arbeit teilhaben. Eindrücklich schilderte er seine Tätigkeit, Familien mit erkrankten Kindern vielfältig zu unterstützen. 

Im Anschluss an diesen Vortrag ging es zum Tierheim Lübbecke. Hier wurde die Klasse von der Leitung Sara Meinsen empfangen. Auch sie drückte ihre Dankbarkeit für die Spende aus. Es folgte ein Rundgang durch das Tierheim mit vielen interessanten Informationen von Viktoria Bergen über die abwechslungsreiche Arbeit, freiwillige Helfer und die Notwendigkeit der Spenden, um diese Arbeit leisten zu können.

Die Klasse EH23A unter der Leitung von Inga Lange und Christa Meyring bedankt sich bei Karl Kordes (Marktkauf Espelkamp) für die großzügige Sachspende, bei Alex Sgurski (Lidl Lübbecke) für den Einsatz, bei Hans-Hermann Petring (Ambulanter Kinder- und Jugendhospizdienst) sowie Sara Meisen und Viktoria Bergen (Tierheim Lübbecke) für die Vorträge und die Zeit, die sie sich für die Auszubildenden genommen haben. Ein weiteres Dankeschön geht an die zahlreichen Spenderinnen und Spender des Berufskollegs Lübbecke.

29 Abiturientinnen und Abiturienten erhielten ihre Reifezeugnisse am Berufskolleg Lübbecke

Ein steiniger Weg zum Erfolg

Die diesjährigen Abiturientinnen und Abiturienten hatten es nicht leicht. Ihre Oberstufenzeit war vor allem von Lockdowns, Hybrid- und Distanzunterricht geprägt. Doch sie haben alle Herausforderungen der letzten drei Jahre mit Bravour gemeistert. Insgesamt 29 Abiturientinnen und Abiturienten aus dem Beruflichen Gymnasium für Gesundheit und Soziales (Schwerpunkt: Pädagogik) und dem Beruflichen Gymnasium für Wirtschaft und Verwaltung legten ihre Reifeprüfung am Berufskolleg Lübbecke erfolgreich ab.

 „Sie haben aus Steinen, die im Weg lagen, etwas Schönes gebaut, nämlich Ihr Abitur“, so Schulleiter Stefan Becker. „Nutzen Sie nun Ihren Abschluss, um Ihr individuelles Haus aus den großen Steinen zu bauen“, appellierte er an die Absolventinnen und Absolventen. Nicole Nolte, Bereichsleiterin für den kaufmännischen Vollzeitbereich, fügte hinzu, dass die Abiturientinnen und Abiturienten ihre Schulbildung auch dazu nutzen sollten, um Verantwortung zu übernehmen und sich für Frieden, soziale Gerechtigkeit und Erhaltung unserer Umwelt einsetzen sollten. „Baut keine Mauern, sondern Brücken aus euren gesammelten Steinen“, forderte sie die Absolventinnen und Absolventen auf.

 Klassenlehrer Dennis Kirchmann rief die Abiturientinnen und Abiturienten dazu auf, sich möglichst viele eigene Erfahrungen und Erinnerungen zu schaffen. „Jede Erinnerung, jede Erfahrung ist auch Wissen, auf dem man aufbauen kann. Auch in den letzten knapp drei Jahren habt ihr viele eigene Erfahrungen machen dürfen und konntet euren Horizont erweitern“, erläuterte Dennis Kirchmann.

Zu diesen Erfahrungen gehörten auch die Klassenfahrten nach Wolfsburg und München, auf die die Wirtschaftsgymnasiastin Lynn Brandenbusch in ihrer Rede zurückblickte. Abschließend würdigte sie das Engagement aller Lehrkräfte in den letzten drei Jahren. Dem schlossen sich die Schülerinnen Marika Bukowski und Julia Hibert aus dem Beruflichen Gymnasium für Gesundheit und Soziales an. Auch sie dankten allen Lehrenden für deren tatkräftige Unterstützung und ließen den Unterricht bei einzelnen Lehrkräften in ihrer Rede humorvoll Revue passieren.

Im Rahmen der sich anschließenden Zeugnisvergabe wurden die Jahrgangsbesten mit jeweils einem Gutschein und einer Tasse mit Schullogo ausgezeichnet. Der Wirtschaftsgymnasiast Philip Plet legte mit einem Durchschnitt von 1,2 das beste Abitur ab. Im Beruflichen Gymnasium für Gesundheit und Soziales erzielten Marika Bukowski, Julia Hibert und Janne Schwier mit der Durchschnittsnote 1,8 den besten Abschluss.

Wir gratulieren unseren Abiturientinnen und Abiturienten ganz herzlich zur bestandenen Reifeprüfung und wünschen ihnen alles Gute für ihre Zukunft!

Berufliches Gymnasium für Gesundheit und Soziales:

Abiturjahrgang 2022 EZG

Marika Bukowski, Nele Diekhoff, Chiara Fenski, Freya Glösemeier, Julia Hibert, Lisa Kluth, Lennert Meier, Gina Rodenberg, Sina Schekelmann, Marie Schnitker, Thomas Schröder, Janne Schwier, Ruth Wiebe.

Berufliches Gymnasium für Wirtschaft und Verwaltung:

Abitur_WG_2022.jpg

Lynn Brandenbusch, Arthur Dittenbier, Sousana Efraimidou, Blerta Fazlija, Yasin Güzel, Annika Hoffmann, Eliza Kirchhoff, Luca Klassen, Philip Plet, Matthias Straub, Vanessa Tietz, Emre Tuncer, Michelle Schulz, Valerij Val, Michelle Wedepohl, Vanessa Wenzel.

Kreative Lösungen für die Praxis

Studierende der Fachschule für Wirtschaft des Berufskollegs Lübbecke entwickelten in der Projektphase Lösungsansätze für Problemstellungen von Unternehmen und bringen so Theorie und Praxis miteinander in Verbindung.

 

Die Optimierung von Kassenzonen im Einzelhandel, die Nutzung von Social Media im Baustoffhandel oder die Erstellung einer Schulsoftware für die Finanzbuchhaltung, all das und weitere interessante Fragestellungen stellten für die Studierenden der Mittelstufe der Fachschule für Wirtschaft kein Problem dar. Denn im Rahmen der dreijährigen Weiterbildung steht im zweiten Schuljahr eine interdisziplinäre Projektarbeit an deren Ziel es ist, das erlernte Wissen und die berufliche Erfahrung in Zusammenarbeit mit einem ortsansässigen Unternehmen in die Praxis umzusetzen. Um diesbezüglich eine qualifizierte und eigenständige Durchführung zu gewährleisten, absolvierten die Studierenden im dritten Semester eine Zertifizierung zum Projektmanager der Fernuniversität Hagen.

So nahmen die Projektmitglieder Chris-Niklas Witte, Lukas Brammeier, Maximilian Gläser und Marvin Hesse gerne den Auftrag des Unternehmens Follmann Chemie GmbH an, bei dem es darum ging, das steigende Auftragsvolumen übersichtlicher und reibungsloser zu kommissionieren. Zudem sollte eine neue Reihenfolge der zu bearbeitenden Kundenaufträge festgelegt werden. Das Projektteam erarbeitete als Lösungsansatz organisatorische Maßnahmen für die Nutzung des Slot Managements (Zeitfenstermanagement) in der Kommissionierung. „Den Ansatz der slotgebundenen und termingesteuerten Kommissionierung konnten wir als erfolgreich durchgeführt abnehmen und anschließend in den Tagesablauf der Abteilung Versandlogistik implementieren“, freute sich Mike Solga, Logistikleiter der Follmann Chemie, über das gute Ergebnis der Gruppe.

Projektgruppe 1

Die Studierenden Joanna Emmrich, Lena Schönpflug, Tim Blomeyer, Angelika Rausch und Melissa Hodde konnten ihrem Auftraggeber Meyring Kunststofftechnik und Meyring Werkzeugbau ein ausgearbeitetes Konzept für eine Corporate Identity Strategie übergeben, von dem einige Elemente wie der Entwurf für eine Website und Broschüren bereits umgesetzt wurden. „Diese Projektarbeit war für uns als Gruppe eine wirklich lehrreiche Erfahrung und für uns Studierende und die Unternehmen eine Win-Win-Situation“, so Teamleiterin Joanna Emmrich.

„Ich freue mich sehr darüber, dass die Lösungsvorschläge für die Problemstellungen aus den Unternehmen bei den Auftraggebern und den betreuenden Lehrkräften des Berufskollegs so gut angekommen sind,“ zieht Bereichsleiter Wolfgang Raupach ein positives Fazit. Und er ergänzt: „Ich bin schon gespannt auf die Projekte im kommenden Schuljahr 2022/23.“

Folgende Projekte wurden in diesem Durchgang bearbeitet:

Konzeptentwicklung einer CI-Strategie für ein familiengeführtes Unternehmen, Meyring Kunststofftechnik GmbH & Co. KG und Meyring Werkzeugbau GmbH & Co. KG; Konzepterstellung zur effektiven Nutzung von Social Media als Kommunikationskanal für einen Baustoffhandel, Schnittger Baustoffe GmbH & Co. KG; Analyse von optimierten Kassenzonen und Entwicklung weiterer Handlungsvorschläge, EDEKA-Markt Minden-Hannover GmbH; Slot Management in der Versandlogistik – Analyse der Einflussfaktoren auf die Kommissionier-Prozesse und Erarbeitung organisatorischer Maßnahmen für die Nutzung des Slot Managements in der Kommissionierung, Follmann Chemie GmbH; Aufbau einer auftragsorientierten seriellen Kommissionierung im Bereich der Handelswaren zur Reduktion der Packstücke, Pronorm Einbauküchen GmbH; Erstellung einer Schulsoftware für die Finanzbuchhaltung und deren Vermarktung, Berufskolleg Lübbecke des Kreises Minden-Lübbecke

Projektgruppe 2 Projektgruppe 51