Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weihnachtspäckchen-Aktion – die Zweite. Auch Schülerinnen und Schüler der Fachoberschule spenden Weihnachtsfreuden

Besonders die Kinder freuen sich auf Geschenke in den Weihnachtstagen. Wie schmerzlich ist es jedoch, wenn für Geschenke kein Geld übrig ist und die Bescherung ausfällt.

Für viele Tafelkunden ist das leider die traurige Realität. Die Lübbecker Land Tafel organisiert jedes Jahr vor Weihnachten die Aktion „Weihnachtskiste“, um den Tafelkunden eine Freude zu machen und ihnen ein wenig von dem Glanz der Weihnacht geben.

Eingepackt in fröhlich-buntes Weihnachtspapier übergaben die Schülerinnen und Schüler der beiden Oberstufen der Fachoberschule für Gesundheit und Soziales im Rahmen des Unterrichtes ev. Religionslehre, die liebevoll zusammengestellten Weihnachtspakete für Kinder aus dem Lübbecker Land. Damit die Jungen und die Mädchen auch „das Richtige“ bekommen, wurde darauf geachtet, dass dies durch das Geschenkpapier gut zu erkennen ist.

Die ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen erklärten den Jugendlichen, wie wichtig die Weihnachtspäckchen für bedürftige Kinder seien. Anschließend wurde in großer Runde alkoholfreier Glühwein getrunken.

Drucken

Päckchen mit Herz vom Berufskolleg Lübbecke

„Bald ist Weihnachten, ich freue mich schon sehr!“, so eine Schülerin der Fachschule für Sozialpädagogik des Berufskollegs, worauf fast alle mit einstimmen und eine lebhafte Unterhaltung über Weihnachtsmänner, Adventskranz, Weihnachtsmärkte und Geschenke entsteht.

Lebkuchen, Spekulatien, Marzipankartoffeln, Schokoladenweihnachtsmänner und vieles mehr, landen schon bald in vielen Familien auf den bunten Tellern. Doch leider ist es nicht jeder Familie möglich, ein unbeschwertes Weihnachtsfest mit vielen leckeren Köstlichkeiten zu feiern. Weihnachten ist die wohl besinnlichste Zeit des Jahres. Viel zu oft geht es aber nur um Geschenke. „Es ist wichtig, auch an jene zu denken, denen es nicht so gut geht wie uns.“, gibt Frau Ständike zu Bedenken und ruft deshalb zur Beteiligung an der Spendenaktion für die Lübbecker Tafel auf, die Weihnachtskisten für bedürftige Familien im Altkreis Lübbecke sammelt.

Die Schülerinnen und Schüler der Fachschule für Sozialpädagogik und des beruflichen Gymnasiums für Soziales sind begeistert und packen in den folgenden Tagen fleißig bunte Päckchen, die den Familien helfen sollen, eine ruhige und besinnliche Weihnachtszeit genießen zu können. „Das ist eine Aktion, die wir richtig gut finden. Aus diesem Grund wollten wir unbedingt mitmachen.“, äußern die Schülerinnen und Schüler.

Durch zahlreiche Spenden konnten 11 Kisten fertig gestellt werden, in denen die Familien vieles finden können, um das Weihnachtsfest zu verschönern. Neben vielen weihnachtlichen Süßigkeiten haben die Schülerinnen und Schüler auch an andere Lebensmittel gedacht, wie zum Beispiel Nudeln, Kaffee, Tee, Suppen, Backmischungen und Marmelade. Ebenso fanden auch Kuschelstiere, Vorlesebücher und Spiele den Weg in die Kiste, sodass vor allen den Kindern an diesen Tagen eine besondere Freude gemacht werden kann.

Die Schülerinnen und Schüler freuen sich, dass mit ihren Kisten anderen Familien eine Freude machen können. „Wir hoffen sehr, dass wir auch im nächsten Jahr an dieser Aktion teilnehmen und somit wichtige Unterstützung leisten können.“

Drucken

Herausragend: Das Berufskolleg Lübbecke siegt beim Goldenen Euro 2018

Es war das Jubiläum des 10. bezirksweiten Wettbewerbs, in dem sich die besten Schülerinnen und Schüler der Wirtschaftsgymnasien der Region einen Wettstreit um das beste Unternehmen beim Goldenen Euro 2018 lieferten. Das Team der WG19A und WG19B um Jan-Luca Grillemeier, Lennard Kirchhoff, René Knickmeier und Philipp Robin vom Berufskolleg Lübbecke hatte früh die Nase vorn und konnte mit einer guten Planung, dem Durchblick bei der Kostenrechnung, sowie dem Marketing und dessen Auswirkungen auf den Markt, das Rennen für sich entscheiden.

Insgesamt erlebten 28 angehende Abiturientinnen und Abiturienten aus dem gesamten Regierungsbezirk einen ganz anderen Schultag. Sie waren zum Rudolf-Rempel-Berufskolleg nach Bielefeld gekommen, um gegen sechs andere Schulteams in einem Wirtschaftswettbewerb anzutreten. Die Ausscheidung zum Goldenen Euro-Team des Jahres erfolgte im Rahmen einer Simulation auf einem Zeltmarkt und forderte die Schülerinnen und Schüler auf vielen Teilbereichen der Wirtschaft. Die Grundlagen dazu brachten die Teilnehmer aus ihren schulischen Kenntnissen der vergangenen Jahre mit, wenn sie gut “aufgepasst“ hatten.

Während sich das Ludwig Erhard Berufskolleg als Titelverteidiger schrittweise den Markt erobern wollte, war das Berufskolleg Lübbecke entschlossener in seinen Entscheidungen und hielt auch seinen Verfolger, das Team des Reinhard-Mohn-Berufskollegs aus Gütersloh auf Abstand. Und mit viel Glück schob sich auch noch das Ems-Berufskolleg aus Rheda-Wiedenbrück in die Platzierung.

Die teilnehmenden Schüler schlüpften in die Rolle von Firmenlenkern: Sie konnten Mitarbeiter einstellen, Entscheidungen über Marketing-Mix und Vertriebswege treffen sowie Produktionsmaschinen kaufen und verkaufen. Auch eine konkrete Finanzplanung und eine Kalkulation für die Produkte waren Teil der Aufgaben. Die Schüler bestimmten, in welche Richtung ihr Unternehmen steuerte, und mussten es auf Kurs halten, um das „Goldene-Euro-Unternehmen“ zu werden.

In dem Planspiel geht es darum, fiktive Unternehmen gegen harte Konkurrenz auf einem virtuellen Markt zu etablieren. Die Voraussetzungen sind dabei für alle „Vorstände“ identisch: Alle haben zu Beginn die gleichen Marktanteile, Produktionszahlen und Mitarbeiterzahlen. Die Schüler sollen durch unternehmerische Entscheidungen ihren Betrieb zum Erfolg führen. Ziel ist es, das im Berufskolleg erworbene theoretische Wissen in einer praktischen Simulation zu vertiefen und sich dabei mit anderen „Wettbewerbern“ zu messen.

Foto: (v.r.n.l.) Jan-Luca Grillemeier, René Knickmeier, Lennard Kirchhoff, Philipp Robin

 

Drucken

Das Berufskolleg Lübbecke als Ausgangspunkt einer Karriere in der IT-Branche

Programmieren in Java? Für Damien Jochim stellte sich dies als Erfolgsmodell dar. Vom „Computervirus Java“ angesteckt, mussten schnell neue Herausforderungen her. Unter Anleitung von der Lehrkraft Herrn Nienstedt wurde ein RFID-Kartenleser zusammengebaut und mit der Sprache Java verbunden. Immer tiefer stieg er mit seinem Freund und Mitschüler Tarek in die „große“ Programmierwelt ein. Am Ende stand eine selbstprogrammierte, datenbankbasierte Lagerverwaltung.

Damien jedoch reizten weitere Herausforderungen, die in einer Bewerbung bei dem Marktführer für kommerzielle IT-Anwendungen, der Firma SAP in Heidelberg mündeten. (Ein Unternehmen mit ca. 130.000 Mitarbeitern weltweit.) Ein derartiges Engagement beeindruckte die dortige Personalabteilung und er bekam den gewünschten dualen Studienplatz als Wirtschaftsinformatiker.

Am 5. November schaute er mal wieder bei seiner alten Schule vorbei und nahm dies zum Anlass, den Schülerinnen und Schülern von seinen Erfahrungen im Studium und bei SAP zu berichten. Er zeigte auf, dass das Unternehmen SAP jährlich 194 duale Ausbildungsplätze anbietet, von denen allein 120 im Fach Wirtschaftsinformatik angesiedelt sind. Die Frage, ob für seinen Werdegang das Wirtschaftsgymnasium am BK Lübbecke hilfreich war, beantwortete er mit einem klaren „Ja, unbedingt!“. Englisch, Mathematik und Wirtschaftsinformatik seien ideale Einstiegshilfen in das Studium. Teamfähigkeit, Eigeninitiative und nicht zuletzt Programmierkenntnisse seien weitere wichtige „Erfolgsfaktoren“.

Für den Teil der beruflichen Ausbildung bei SAP fand er lobende Worte. Man erfährt hilfreiche Unterstützung in einzelnen Fachbereichen und Praxisphasen. Im 3. Studienjahr werden bereits 1.350 € gezahlt, das Mittagessen ist kostenlos und es werden viele sportliche Freizeitaktivitäten angeboten. Selbst an einem räumlichen Umzug beteiligt sich das Unternehmen. Mit 95% Übernahmequote steht nach dem Studium einer SAP-Karriere nichts mehr im Wege.

Zum Schluss ermutigte er die anwesenden Schülerinnen und Schüler, es ihm gleichzutun und eine Berufsausbildung bzw. ein duales Studium im Informatikbereich zu beginnen. Die Zukunftschancen seien durch das I.O.T (Internet Of Things) und Industrie 4.0 noch nie so gut gewesen. Eine Onlinebewerbung reiche meistens schon aus.

Drucken

Die Besten im Land kommen vom BKLK

Ausgezeichnet zu werden bei der Landesbestenehrung der Industrie- und Handelskammern in NRW – ein Higlight für jeden Auszubildenden. Für eine ehemalige Schülerin und zwei ehemalige Schüler des Berufskolleg Lübbecke wurde dieses kürzlich Wirklichkeit: Paulina Kurti, Malte Kullick und Jan Rogalski konnten bei der Bestenehrung in Köln die Glückwünsche von NRW-Ministerpräsident Armin Laschet entgegennehmen. Dieser stellte heraus, dass die berufliche Bildung eine wesentliche Säule für die Wirtschaft unseres Landes sei. Swen Binner, Geschäftsführer der IHK Ostwestfalen zu Bielefeld, bedankte sich bei allen an der Ausbildung Beteiligten. “An den insgesamt hervorragenden Leistungen waren die Unternehmen, aber auch die Berufskollegs gleichermaßen beteiligt. Am Ende kam es auf die Auszubildenden an, die ihre IHK-Prüfungen so herausragend bestanden haben”, so Binner.

Das Berufskolleg Lübbecke gratuliert den ausgezeichneten Landesbesten sehr herzlich und wünscht ihnen weiterhin viel Erfolg auf ihrem beruflichen Lebensweg.

Die Geehrten vom BKLK:

Paulina Kurti, Automatenfachfrau, Merkur Casino GmbH, Espelkamp
Malte Kullick, IT-Systemelektroniker, Computerstudio Unger GmbH, Lübbecke
Jan Rogalski, Fachkraft für Metalltechnik Fachrichtung Montagetechnik, ZAM e. V., Minden

Foto: Malte Kullick (2.v.r) neben dem Ministerpräsidenten von NRW Armin Laschet (2.v.l.)

Drucken