Feinwerkmechaniker/in

Informationen zur Ausbildung am Berufskolleg Lübbecke

Bildungsziele

Die Bildungsziele im staatlich anerkannten Ausbildungsberuf Feinwerkmechaniker/-in ergeben sich aus den Erläuterungen und Beschreibungen der Lernfelder.

Ausbildungsdauer
Die Ausbildungsdauer beträgt 3 1/2 Jahre.

Aufnahmevoraussetzungen
Abschluss eines Ausbildungsvertrages mit einem im Einzugsbereich des Berufskollegs Lübbecke ansässigen Ausbildungsbetriebes als Feinwerkmechaniker/-in mit dem Schwerpunkt Maschinenbau oder Werkzeugbau. 

Lernfelder
Lernfeld 1:      Fertigen von Bauelementen mit handgeführten Werkzeugen
Lernfeld 2:      Fertigen von Bauelementen mit Maschinen
Lernfeld 3:      Herstellen von einfachen Baugruppen
Lernfeld 4:      Warten technischer Systeme
Lernfeld 5:      Herstellen von Dreh- und Frästeilen
Lernfeld 6:      Programmieren und Fertigen auf numerisch gesteuerten Werkzeugmaschinen
Lernfeld 7:      Herstellen technischer Teilsysteme
Lernfeld 8:      Planen und in Betrieb nehmen steuerungstechnischer Systeme
Lernfeld 9:      Instandhalten von Funktionseinheiten
Lernfeld 10:    Feinbearbeiten von Flächen
Lernfeld 11:    Herstellen von Bauteilen und Baugruppen aus Kunststoff
Lernfeld 12:    Planen und organisieren rechnergestützter Fertigung
Lernfeld 13:    Instandhalten technischer Systeme

Schwerpunkt Maschinenbau
Lernfeld 14:    Fertigen von Schweißkonstruktionen
Lernfeld 15:    Montieren, Demontieren und in Betrieb nehmen technischer Systeme
Lernfeld 16:    Programmieren automatischer Systeme und Anlagen

Schwerpunkt Werkzeugbau
Lernfeld 14:    Herstellen von Werkstücken durch Abtragen
Lernfeld 15:    Herstellen von Werkzeugen der Stanztechnik
Lernfeld 16:    Herstellen von Werkzeugen der Formentechnik

Fächer bzw. Stundentafel                                                                         

   
Wochenstunden
 
Berufsbezogener Bereich
1. Jahr

2. Jahr
Fachrichtung Maschinenbau Fachrichtung Werkzeugbau
3. Jahr 4. Jahr
1. Halbjahr
3. Jahr 4. Jahr
1. Halbjahr
Fach 1: Betriebs- und Wirtschaftsprozesse

 

1

 

1

 

1

 

0 - 1

 

1

 

0 - 1

Fach 2: Fertigungsorganisation 3 1 1 2 3 7
Fach 3: Systemtechnik 3 3 3 1 2 0
Fach 4: Prozessautomatisierung 0 3 3 2 2 0
Fach 5: Fremdsprache 1 0 - 1 0 - 1 0 - 1 0 - 1 0 - 1
Differenzierungsbereich  
1. Jahr
 
 
2. Jahr
 
 
3. Jahr
 
4. Jahr
1. Halbjahr
 
3. Jahr
 
4. Jahr
1. Halbjahr
Dient zur Stützung und Vertiefung von Lernprozessen oder zum Erwerb von Zusatzqualifikationen. Das Angebot ist abhängig von der jeweiligen Schüler-/Lehrersituation  
0 - 1
 
 
0 - 1
 
 
0 - 1
 
 
0 - 1
 
 
0 - 1
 
 
0 - 1
 
Berufsübergreifender Bereich  
1. Jahr
 
 
2. Jahr
 
 
3. Jahr
 
4. Jahr
1. Halbjahr
 
3. Jahr
 
4. Jahr
1. Halbjahr
Deutsch/Kommunikation  
1
 
 
0 - 1
 
 
0 - 1
 
 
0 - 1
 
 
0 - 1
 
 
0 - 1
 
Evangelische Religion  
1
 
 
0 - 1
 
 
0 - 1
 
 
0 - 1
 
 
0 - 1
 
 
0 - 1
 
Sport/Gesundheitsförderung  
1
 
 
0 - 1
 
 
0 - 1
 
 
0 - 1
 
 
0 - 1
 
 
0 - 1
 
Politik/Gesellschaftslehre  
1
 
 
0 - 1
 
 
0 - 1
 
 
0 - 1
 
 
0 - 1
 
 
0 - 1
 


Qualifikation und Abschlussprüfung

Für die Feinwerkmechaniker bzw. Feinwerkmechanikerinnen gilt die gestreckte Abschlussprüfung, d. h. die Facharbeiterprüfung Teil 1 wird nach ca. 22 Monaten Ausbildungszeit durchgeführt und das Ergebnis geht mit 30 % in das Endergebnis der Facharbeiterprüfung ein. Das Ergebnis der Facharbeiterprüfung Teil 2 am Ende der Ausbildungszeit fließt mit 70 % in das Endergebnis ein.
Zum Abschluss der Ausbildung erhalten die Auszubildenden neben dem von der Handwerkskammer ausgestellten Gesellenbrief ein Berufsschulabschlusszeugnis des Berufskollegs Lübbecke. Dieses Berufsschulabschlusszeugnis enthält neben den einzelnen Fächernoten eine Berufsschulabschlussnote, in die die Fächernoten des berufsbezogenen und des berufsübergreifenden Bereiches einfließen. 

Der Berufsabschluss entspricht dem Sekundarabschluss I – Hauptschulabschluss nach Klasse 10 (HS 10A) Die Fachoberschulreife (HS 10B bzw. FOR) erwerben Schülerinnen und Schüler, wenn sie eine Berufsschulabschlussnote von mindestens 3,0 erreichen, die Berufsabschlussprüfung bestanden haben und die für die FOR notwendigen Englischkenntnisse (80 Unterrichtsstunden) nachweisen. Darüber hinaus wird mit einem Durchschnitt der Berufsabschlussnote von mindestens 2,5 der Q-Vermerk erreicht.  

Beratung     

Bereichsleitung:   Rolf Nentwich              Tel.: 05772/911230 
Bildungsgangkoordination:   Rolf Nentwich Tel.: 05772/911230

 

Weitere Informationen erhalten Sie bei BERUFENET.
 

 

Drucken